Foto: M. Babenhauserheide

Maik Babenhauserheide als Direktkandidat für den Bundestag gewählt

DIE GRÜNEN im Bundestagswahlkreis 133 Herford – Minden-Lübbecke II haben Maik Babenhauserheide zu ihrem Bundestagskandidaten gewählt. Bereits am 12. März nominierten ihn die grünen Mitglieder aus dem Wahlkreis – zu dem der Kreis Herford und Bad Oeynhausen gehören – auf ihrer digitalen Wahlversammlung mit einem einstimmigen Votum bei einer Enthaltung. Durch die anschließende Briefwahl, die am 31. März endete und direkt ausgezählt wurde, ist die Wahl nun legitimiert und konnte mit einem eindeutigen Ergebnis von 129 Ja- zu 6 Nein-Stimmen bei drei Enthaltungen abgeschlossen werden.

Maik Babenhauserheide blickt hochmotiviert auf die nächsten Monate: „Ich freue mich sehr über diese Unterstützung und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Auch die in der Geschichte unseres Wahlkreises wahrscheinlich einzigartig hohe Wahlbeteiligung ist ein starkes Signal. Unsere Mitglieder sind bereit und wollen für eine progressive Alternative zu einer müde gewordenen Koalition streiten. In den nächsten Monaten wird es darum gehen, eine Perspektive für die Zukunft aufzuzeigen. Die Folgen der Pandemie, der Klimawandel und Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts sind Herausforderungen, denen wir uns verantwortlich und mutig stellen müssen.“

Auch Angelika Fleischer, Sprecherin des Kreisverbands Herford, ist sehr zufrieden: „Maik ist schon seit vielen Jahren im Kreis und darüber hinaus für uns aktiv und nicht nur sehr erfahren, sondern auch hochkompetent in vielen Bereichen. Er ist außerdem sehr engagiert und setzt sich leidenschaftlich für unsere wichtigen Themen ein. Wir können sehr froh sein und sind es auch, ihn als Kandidaten gewonnen zu haben.“

Mit dem frischgewählten Kandidaten Maik Babenhauserheide ist man sich im Kreisverband Herford sicher: „Alles ist drin“ bei dieser Bundestagswahl.

 

 

 

Verwandte Artikel