GRÜNE erwarten Handlungskonzept zur baldigen Entwicklung des Güterbahnhofs-Areals/“Gutachten zeitnah vorlegen“

Stadt Herford. Die zeitnahe Vorlage eines Handlungskonzeptes zur weiteren Entwicklung des Geländes des ehem. Güterbahnhofs erwartet die Ratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen von der Herforder Stadtverwaltung: „Bereits vor einem Jahr wurde eine entsprechende Machbarkeitsstudie bei einem Beratungsbüro in Auftrag gegeben – und Ergebnisse scheinen bereits vorzuliegen.“

Die Fläche des ehem. Güterbahnhofs zwischen der Diebrocker und der Sophienstraße bietet nach Auffassung der Grünen interessante städtebauliche und auch wirtschaftliche Gestaltungs­möglichkeiten: „Grundsätzlich kann hier über innenstadtnahen Wohnraum ebenso wie über  Dienstleistungs- oder gewerbliche Nutzungen nachgedacht werden.“

Eine weitere Nutzungsidee betrifft die Schaffung von Wohnraum für Student*innen der Bielefelder Hochschulen – „aufgrund der Bahnverbindungen ist der Weg nach Bielefeld nicht weit.“ In diesem Zusammenhang sei ergänzend zu prüfen, welche Möglichkeiten des Erwerbs und der Entwicklung weiterer Güterbahnhofsflächen jenseits der Sophienstraße bestehen.

Nach Auffassung der grünen Ratsfraktion „mauert die Verwaltung“: Eine entsprechende Anfrage, das Gutachten zur Verfügung zu stellen, wurde mit Verweis auf die fehlende „finale Abstimmung im Verwaltungsvorstand“ bisher abschlägig beschieden. Dabei stelle dieses Areal ein „innerstädtisches Filetstück“ dar, das auch in den gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Zeiten weiter überplant und entwickelt werden sollte.

 

 

Verwandte Artikel