GRÜNE fragen nach aktueller Personalsituation in Herforder Kita-Einrichtungen/“Medien berichten über teilweise dramatische Situation“

Stadt Herford. Sind die bundesweiten personellen Engpässe in den Kinder-Tageseinrichtungen auch in der Stadt Herford spürbar? Diese Frage hat die Ratsfraktion von Bündnis90/DIE GRÜNEN an das Herforder Jugendamt gerichtet.

Die grünen Jugendhilfeausschussmitglieder Ulrike Blucha und Dominic Hohmeyer verweisen in diesem Zusammenhang auf entsprechende Medienberichte, in denen Elternvereinigungen, Kita-Träger, Gewerkschaften und auch der Deutsche Städtetag auf die teilweise dramatische Situation gerade auch in Ostwestfalen-Lippe hingewiesen haben.

Vor diesem Hintergrund sollten dem Jugendhilfeausschuss – schon vor dessen nächster Sitzung Ende November – aktuelle Daten für den Jugendamtsbezirk der Stadt Herford bereitgestellt werden. Dabei geht es vor allem darum, ob die richtliniengemäße Mindest-Personalbesetzung in den Herforder Kita-Einrichtungen erreicht wird.

Darüber hinaus wird nach personalbedingten Schließungs- oder verkürzten Öffnungszeiten in Herforder Einrichtungen gefragt – gerade auch in Hinblick auf das jetzt begonnene Kita-Jahr.

Kritisch wird auch die vorgesehene Beendigung des Förderprogramms „Sprachkitas“ angesprochen. Dabei wird um Informationen über die Zahl der davon betroffenen Kitas, das Ausmaß wegfallender Stellen bzw. Personalstunden und die Möglichkeit der Übernahme und Weiterbeschäftigung dieser Fachkräfte durch die Träger gebeten.

Neuste Artikel

Kirchlengern

Betrieb der Traglufthalle ist schwer vermittelbar

Kirchlengern

Ratsmitglied verlässt grüne Fraktion in Kirchlengern

Künftiger Kultur-Geschäftsführer Kötter-Lixfeld bei den GRÜNEN: „Kultursparten zusammen denken – Neue Zielgruppen erreichen“

Ähnliche Artikel