GRÜNE legen Vorschläge zur Neugestaltung der OGS-Ferienbetreuung vor

 

Stadt Herford. Die Ratsfraktion von Bündnis90/DIE GRÜNEN hat die Notwendigkeit eines qualitativ hochwertigen und zugleich erreichbaren Ganztags-Angebotes für alle Grundschüler*innen auch während der Schulferien hervorgehoben: „In Anbetracht von jährlich insgesamt ca. zwölf Schulferienwochen, aber in der Regel nur ca. sechs Wochen Elternferienzeit bestehen ‚Betreuungslücken’“, betonte die Spitzenkandidatin für die Stadtratswahl, Irene Broßeit.

Eine kürzliche Analyse der Grünen zeigte, dass die Ferienbetreuung nicht überall wohnortnah an allen Grundschulen angeboten wurde; in einzelnen Wochen gab es nur wenige Angebote, zudem waren viele Angebote thematisch stark auf den Bereich Sport konzentriert.

Vor diesem Hintergrund hat die Ratsfraktion Vorschläge zur Umgestaltung der Ferienbetreuung in der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) vorgelegt:

 

  • Zur Gewährleistung von Planungssicherheit sollte die Ferienbetreuung die Hälfte aller Schulferien verbindlich abdecken – in den Sommerferien drei Wochen zusammenhängend.
  • Angesichts der zT. eingeschränkten Mobilität von Familien ist an jedem Grundschulstandort in den Oster- und Herbstferie eine einwöchige wohnortnahe Ferienbetreuung sicherzustellen.
  • Die thematische Ausrichtung ist auf den Bereich der Neuen Medien (Digitalisierung) zu erweitern.
  • Die Ferienangebote sollten verstärkt Bedürfnisse von Mädchen berücksichtigen und inhaltlich breiter aufgestellt sein.
  • Transparenz und Präsentation der Ferienangebote könnten noch verbessert werden.

 

Broßeit: „Auf dieser Basis sollte das bisherige OGS-Ferienangebot überdacht werden.“ Dabei wies sie darauf hin, dass die Ganz­tags­grundschule wichtige Beiträge zur Erweiterung von Unterrichtsinhalten, zur Verbesserung der Bildungschancen von benachteiligten Kindern, zur Integration von Kindern mit Migrationshintergrund sowie zur Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit leiste.

Verwandte Artikel