GRÜNE wollen Sanierung bzw. Modernisierung von Geschwister-Scholl-Realschule und Friedrichs-Gymnasium terminlich vorziehen/“Ggf. auch Neubau der Realschule erwägenswert“

 

Stadt Herford. Zu der in der mittelfristigen Finanzplanung des Herforder Immobilien- und Abwasserbetriebes (IAB) vorgesehenen Sanierung der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) und des Friedrichs-Gymnasiums (FGH) erklären Claudia Schumacher und Annegret Deimel, Mitglieder der Ratsfraktion Herford von Bündnis90/DIE GRÜNEN im IAB-Betriebsausschuss bzw. Schulausschuss:

In Anbetracht des baulichen Zustands dieser beiden Schulgebäude wollen wir hier die Sanierung und Modernisierung beschleunigen. Im Falle der GSS geht es dabei möglicherweise auch um einen Neubau an einem anderen Standort.

Deshalb soll die Verwaltung prüfen, ob, wie und mit welchem zeitlichen Gewinn die anstehenden Erneuerungsmaßnahmen an den beiden Schulen terminlich vorgezogen werden können. Diese Maßnahmen sind nach gegenwärtiger Planung erst für die Jahre 2023ff. (GSS) bzw. 2022ff. (FGH) vorgesehen.

Bei dieser Prüfung sind die gegebenen planerischen, personellen und finanziellen Ressourcen zu berücksichtigen. Zudem sollte beachtet werden, welche Konsequenzen dies wiederum für die zeitliche Abwicklung anderer Bauprojekte der Stadt oder städtischer Tochterunternehmen nach sich ziehen würde.

Mit einem entsprechenden Prüfungsauftrag wird sich der IAB-Betriebsausschuss in seiner Sitzung   befassen.

 

Verwandte Artikel