Natur oder Lagerhalle

Im Planungs- und Umweltausschuss wurde am 04.04.2019 über die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 2019 entschieden.
Durch die fehlende 2/3 Mehrheit ist dies in den Haupt- und Finanzausschuss (08.05.2019) verlegt worden.

In der Unterlage wird folgendes erwähnt:
„Eine Konzentration auf den Standort Bad Salzuflen wäre unter Umständen mit dem Verlust von Arbeitsplätzen in Löhne verbunden.“

Weiter wird vom Landesbetrieb Wald und Holz eingefügt:
„Aus Sicht des o.g. Landesbetriebes „bildet die Waldfläche den letzten nicht bebauten Übergang zwischen dem stark besiedelten Bereich Werste mit dem Indust-riegebiet Gohfeld und den offenen Flächen, teils auch Kompensationsmaßnahmen, im Bereich Blutwiese, Mennighüffen, Löhne. Bei der Bewertung von Waldflächen sind die drei Bereiche Nutzfunktion, Schutzfunktion und Erholungsfunktion zu beachten. Hier steht die Schutzfunktion ganz klar im Fokus, da die Waldfläche Rückzugsraum und Wanderkorridor für wildlebende Tiere und Kleinlebewesen ist; die Bedeutung besteht trotz der querenden Straßen“

Hinsichtlich des Klimaschutzes, sind über 30 Jahre alte Bäume Co2 Senken.
Ein Ausgleich hätte die Konsequenz, dass erst nach über 30 Jahren die selbe Wirkung erzielt wird. Damit Löhne in 30 Jahren eine Co2 neutrale Kommune wird, werden negativ Emissionen benötigt.

Die Stadt Löhne hat einen Arbeitskreis für Biodiversität.
Zu den Treffen ist jeder herzlich eingeladen.

Arbeitskreis Biodiversität Löhne

 

Nachtrag:

In der Sitzung vom Haupt- und Finanzausschuss vom 08.05.2019 wurde der Ort zur Errichtung einer Lagerhalle abgelehnt.

Verwandte Artikel