Einbringung von Zisternen bei Neubauten

Gemeinschaftsantrag von SPD und Grüne an den Rat der Stadt Löhne

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragen, der Rat der Stadt Löhne möge folgendes beschließen:

„Einbringung von Zisternen bei Neubauten“

1. Die Stadt Löhne prüft eine eventuelle Förderung zur Einbringung von Zisternen bei Neubauten und eine eventuelle Förderung für Nachrüstungen bestehender Objekte.

2. Die Stadt Löhne appelliert bei Neubauten an die Bauherren -soweit technisch möglich- eine Zisterne einzubringen, um ihren allgemeinen Sorgfaltspflichten nach dem Wasserhaushaltsgesetz § 5 Abs. 1 Nr. 2 nachzukommen, wonach eine jede Person verpflichtet ist, eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene sparsame Verwendung des Wassers sicherzustellen.

3. Das Wasser der Zisterne darf für die Gartenbewässerung und für die Toilettenspülung/en verwendet werden.

Begründung:

Die Wetterlage der letzten Jahre hat gezeigt, dass sich nicht nur in den Sommermonaten die Starkregenereignisse häufen. Der Boden kann diese Wassermassen nicht so schnell aufnehmen. Das Wasser schwemmt guten Boden von den Feldern und führt zusammen mit dem auf bebauten/befestigten Flächen anfallenden Niederschlag in Extremfällen zur Überlastung von Gräben, Versickerungsanlagen und des RW-Kanalisationssystems, so dass
anfallendes Niederschlagswasser letztlich auch in das SW-Kanalnetz eindringt und es in der Gesamtheit teilweise zur Überlastung unserer Kläranlage kommt.

Durch das Einbringen von Zisternen werden erst einmal etliche Liter Wasser aufgefangen die nicht in den Kanal fließen. Auch wenn durch diese Maßnahmen eine relevante messbare hydraulische Entlastung nicht nachweisbar ist, so ist doch von einem gewissen positiven Effekt auf die Kanalisation auszugehen. Gleiches gilt hinsichtlich der Entlastung von Gräben und Versickerungsanlagen.

In den Sommermonaten kann dann das Wasser zu den o.g. Zwecken genutzt werden. Bei der Gartenbewässerung wird es kontrolliert an den Boden zurückgegeben.

Ein Verbrauch von gutem und teurem Trinkwasser wird vermieden!!!

Wir verweisen hier auf die Vorlage 260/2020 aus dem Betriebsausschuss vom 28.10.2020. Die Betriebsleitung der Stadtwerke Löhne weist in dieser Vorlage auf den Verbrauch des Trinkwassers der letzten drei Jahre hin. Wir können und dürfen diese Ereignisse nicht länger ignorieren.
Trinkwasser ist das höchste Gut auf Erden, das Lebensmittel Nr. 1, welches auch nicht unendlich ist!


Mit freundlichen Grüßen

gez. Silke Glander-Wehmeier
-Fraktionsvorsitzende-
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
gez. Wolfgang Böhm
-Fraktionsvorsitzender-
SPD